Ihre COVID-19-Schutzimpfung

Jetzt Impfschutz boostern! - Die Omikron-Variante des Coronavirus hat das Pandemie-Geschehen in Deutschland weiterhin im Griff. Für ganz viele ist es der richtige Moment, um sich boostern zu lassen und so den mit der Zeit nachlassenden Impfschutz wieder aufzufrischen!

Aus Kapazitätsgründen führen wir aktuell eine geringe Anzahl an Corona-Schutzimpfungen (Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen) durch. Bitte reservieren Sie sich Ihren Termin ausschließlich über unsere Online-Terminvergabe (Sprechstunde: "COVID19-Impftermin mit Impfstoff XY"). Wir bieten Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff der Firmen BioNTech/Pfizer und teilweise Moderna an. Sollten Sie dort keine Termine sehen, sind bereits alle Termine vergeben. Bitte versuchen Sie es dann zu einem späteren Zeitpunkt erneut. Vielen Dank!

Termine zur Grippeimpfung bitten wir direkt über die Praxis zu vereinbaren.


Sie haben einen Impftermin bei uns vereinbart?    Dann erhalten Sie hier weitere Informationen um den Ablauf zu beschleunigen:

Mitzubringende Unterlagen

Wir bitten Sie kurz vor Ihrem Impftermin die Seite des Robert Koch Instituts* zu besuchen.

  1. Lesen Sie sich das Aufklärungsmerkblatt* durch.
  2. Drucken Sie für jede zu impfende Person den Anamnese- und Einwilligungsbogen* aus. Füllen Sie die Formulare aus und unterschreiben Sie die Einwilligungserklärung auf der zweiten Seite bei "Unterschrift der zu impfenden Person". Bringen Sie die Unterlagen zum Impftermin mit!
  3. Kinder und Jugendliche zwischen 12-15 Jahren benötigen zusätzlich die von mindestens einer sorgeberechtigten Person ausgefüllte und unterschriebene Bescheinigung.
  4. Denken Sie bitte auch an Ihren Impfpass und an Ihre Versichertenkarte. Danke!

*Die Unterlagen werden laufend vom Robert-Koch-Institut (RKI) an das aktuelle Impfgeschehen angepasst (auch in mehreren Fremdsprachen und in leichter Sprache).

Hinweise zu einzelnen Impfstoffen
  • Moderna: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, Spikevax® von Moderna für Personen ab 30 Jahren zu verwenden - dies gilt auch für die Booster-Impfungen. Schwangere sollen sicherheitshalber kein Moderna bekommen.
  • BioNTech/Pfizer: Derzeit darf Comirnaty® von BioNTech/Pfizer bereits bei Personen ab 12 Jahren geimpft werden. Alle unter 30-jährigen Personen sowie für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, unabhängig vom Alter, sollen ebenfalls mit Comirnaty® geboostert werden.
  • Die oben genannten mRNA-Impfstoffe sind sicher und wirksam. Auch eine Kombination der Impfstoffe (zuerst BioNTech/Pfizer, dann Moderna - oder umgekehrt) ist für Personen über 30 Jahren möglich und sogar empfehlenswert, da die Kombination laut ersten Studien eine noch bessere Schutzwirkung erzeugen kann.
  • Wenn Sie mit dem Einmalimpfstoff Janssen® von Johnson & Johnson grundimmunisert wurden, so geben Sie uns bitte vor Ihrer Auffrischungsimpfung mit MODERNA einen kurzen Hinweis, da wir eine andere Dosierung einplanen müssen.

Weitergehende Informationen zur Impfung: 

  • Alle Personen ab 18 Jahren 
    → Frühestens 3 Monate nach vollständiger Grundimmunisierung
  • Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel
    → Frühestens 3 Monate nach vollständiger Grundimmunisierung
  • Personen, die mit dem Einmalimpfstoff Janssen® geimpft wurden
    → zweite Impfstoffdosis (mRNA) ab 4 Wochen nach der ersten Impfstoffdosis zur Optimierung der ersten Impfserie; Booster-Impfung (mRNA) frühestens 3 Monate nach zweiter Impfung
  • Personen, die sich nach der ersten Impfung einer 2-Dosis-Impfserie infizieren
    → zweite Impfstoffdosis frühestens 3 Monate nach der Infektion
  • Personen, die sich nach der zweiten Impfung einer 2-Dosis-Impfserie infizieren
    → Auffrischungsimpfung frühestens 3 Monate nach der Infektion
  • Personen, die sich vor der ersten Impfung infiziert haben und dann eine Impfstoffdosis erhalten haben (ab 4 Wochen nach Symptomende)
    → zweite Impfstoffdosis in der Regel frühestens 3 Monate nach der vorangegangenen Impfung

Stand: 21.12.2021 | STIKO-Empfehlung

Die Stiko-Empfehlung für eine zweite Boosterimpfung gilt generell für über 70-Jährige, für Bewohner von Altenheimen und Menschen mit Immunschwäche-Krankheiten ab fünf Jahren. Ebenso greift sie für die Beschäftigen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen insbesondere mit direktem Patientenkontakt.

Eine zweite Auffrischungsimpfung mit den aktuellen Impfstoffen zielt in erster Linie darauf ab, die Wirksamkeit der Impfung zu erhalten. Das ist vor allem für ältere Menschen relevant, da Über-80-Jährige nach Angaben einer Studie der Universität Marburg oft mindestens drei Impfungen benötigen, um eine gute Immunantwort zu bilden. Zudem liegt die Booster-Impfung bei älteren Menschen oft schon einige Monate zurück.

Zu welchem Zeitpunkt sollte der zweite Booster erfolgen?

  • Personen über 70 Jahre, gesundheitlich gefährdete Menschen und ihre Kontaktpersonen
    → Frühestens 3 Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen
    → Frühestens 6 Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung

"Aus verschiedenen Studien, unter anderem aus Israel und aus unserer eigenen klinischen Studie, wissen wir: Die Auffrischungsimpfung stellt nicht nur den kompletten Schutz her, sondern die Immunantwort kann danach noch höher sein. Bei Erwachsenen tritt eine Covid-19-Erkrankung zwanzigmal seltener auf. Es finden fast keine Impfdurchbrüche mehr statt, der Schutz vor schwerer Erkrankung wird auf über 97% angehoben. Ein Booster schützt zum einen sehr gut vor Erkrankung, er hilft aber auch, weitere Ansteckungsketten zu unterbrechen und verringert die Wahrscheinlichkeit für neue problematische Virusvarianten. Das könnten uns über den anstehenden Winter helfen." Aussage von Uğur Şahin (Gründer von Biontech)

Wie aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, reicht eine doppelte Impfung nicht aus, um eine Infektion zu verhindern. Denn der Impfschutz gegen die zuerst in Südafrika nachgewiesene Omikron-Variante nimmt nach der zweiten Dosis schnell ab. Erst eine (dritte) Booster-Dosis erhöht die Schutzwirkung gegen eine Erkrankung mit Omikron deutlich: Sie liegt nach einer Woche bereits bei knapp 70 Prozent. Je nach Erstimpfung/Booster-Kombination geht diese nach zehn Wochen auf circa 50-70 Prozent zurück. Nach drei Monaten falle diese aber wieder deutlich ab. Gegen eine Erkrankung durch - die aktuell gefährlicher eingestufte - Delta-Variante bleibt die Schutzwirkung auch Wochen nach der Impfung auf einem Niveau zwischen 90 und 100 Prozent.

 

Zusammen gegen Corona: Wer sich schützt, schützt auch andere

#CORONA-IMPFUNGEN: Aktuell erreicht uns eine Flut von Corona-Impfanfragen. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir aus Kapazitätsgründen aktuell keine Impfungen durchführen.  Telefonisch können wir Ihre Anfragen nicht entgegennehmen. Eine Warteliste führen wir nicht. Wir bitten um Ihr Verständnis!

#BÜRGERTEST COVID-19: Unabhängig davon sind wir autorisierte Teststelle zur kostenfreien Testung mittels Antigen-Schnelltest! Bitte melden Sie sich bei Interesse vorher an oder reservieren Sie sich online einen Termin (nur eine Person oder ein Haushalt pro Termin).